Alois Mock – Sein Einsatz für Österreich

24.01.2017 , 18:00 Uhr

Alois Mock - Saal im Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres, 1. Stock
1010 Wien, Minoritenplatz 8

Am 24. Jänner 2017 feierten wir gemeinsam mit dem Alois Mock Institut das 30-jährige Jubiläum des Amtsantritts von Alois Mock als österreichischer Außenminister.  Alois Mock war zuvor Kabinettschef von Bundeskanzler Josef Klaus und jüngster Unterrichtsminister.

Als Außenminister führte er die Beitrittsverhandlungen Österreichs mit der EU. Für das überwältigende Votum der Österreicher, die zu 66% für einen EU-Beitritt stimmten, setzte er sich unermüdlich ein. Dafür erhielt er den Beinamen „Mister Europe“. Das Bild von der Durchschneidung des Eisernen Vorhanges, gemeinsam mit seinem ungarischen Amtskollegen Gyula Horn, am 27. Juni 1989 ging in die Geschichtsbücher ein. Neben seinem Einsatz für Österreichs EU-Beitritt, engagierte sich Alois Mock auch stark für die friedliche Beilegung der Konflikte im ehemaligen Jugoslawien.

„Alois Mock ließ sich trotz Schwierigkeiten und  Widerstände nicht von seinem Ziel abbringen:
Österreich fest in einem friedlich geeinten und wirtschaftlich wachsenden Europa zu verankern. Wir danken ihm für seinen Einsatz.“
Außenminister Sebastian Kurz.

„Alois Mock und seine Politik waren stets von zwei Eigenschaften geprägt: Von unerschütterlichem Mut – aber auch von Demut. Diese Haltung ist uns bis heute Vorbild und neben den zahlreichen visionären Reformen in der Bildungs- und Sozialpolitik und der Frage der Einigung Europas das, was lang über die aktive politische Zeit Mocks hinaus  von seiner Arbeit erhalten bleibt.“
Wolfgang Sobotka, Präsident des Alois Mock Instituts

Im Rahmen der Veranstaltung diskutierte Presse-Chefredakteur Rainer Nowak mit zwei Persönlichkeiten, die einen wesentlichen Beitrag für den wohl größten außen- und europapolitischen Erfolg Alois Mocks geleistet haben, den Beitritt Österreichs zur Europäischen Union: Bundeskanzler a.D. Wolfgang Schüssel, der in seiner damaligen Funktion als Wirtschaftsminister am Verhandlungstisch saß, und Brigitte Ederer, die als Europa-Staatssekretärin der Verhandlungsdelegation angehörte.  „Alois Mock hatte Durchhaltevermögen und einen unerschütterlichen Optimismus!“, beschrieb ihn Wolfgang Schüssel. Brigitte Ederer ergänzte: „So sehr wir unterschiedlicher Meinung waren; in Sachen EU waren wir ganz eng beieinander!“

Alois Mocks außen- und europapolitische Verdienste wurden auch durch ein neues Buch gewürdigt: „Alois Mock – Sein Einsatz für Österreich“, geschrieben von zwei Persönlichkeiten, die Alois Mock aus nächster Nähe kennengelernt haben: Herbert Vytiska, ehemaliger Sprecher von Alois Mock in dessen Funktion als ÖVP-Parteiobmann und Prof. Hubert Wachter, der als Journalist sowohl den Außen- und Europapolitiker als auch den Innenpolitiker Alois Mock aufmerksam begleitet hat. „Er setzte wichtige Marksteine für unsere Zukunft. Das Buch schildert zwei Seiten: die des Journalisten; und die des Pressesprechers.“, so die Autoren.

PHP Code Snippets Powered By : XYZScripts.com