Trends 2030 – Was bleibt wenn alle gehen? Perspektiven für den Balkan.

24.09.2018 , 19:00 Uhr

NOVOMATIC FORUM
1010 Wien , Friedrichstrasse 7

Eine Generation verschwindet. 15% der Bevölkerung am Balkan kehrten ihrer Heimat seit 1990 den
Rücken – vor allem jene, die sich im Westen bessere Chancen ausrechnen. Diese Entwicklung hat das
Zeug zum Teufelskreis: Denn je schlechter die wirtschaftlichen Perspektiven und die politische Lage,
desto mehr gut ausgebildete Menschen wandern ab. Damit fehlen später genau jene, die ihre Länder
besser regieren und schneller vorwärts bringen könnten.
Der Westen spielt dabei eine ambivalente Rolle: Zwar ist unumstritten, dass Stabilität und Perspektiven
für den Balkan grundlegend für eine gute Entwicklung Europas sind. Zugleich sind Arbeitskräfte aus der
Region gefragt und werden ganz gezielt angeworben.

Welchen Beitrag können Österreich und die EU also leisten, um den Teufelskreis zu durchbrechen und
für nachhaltigen Aufschwung am Balkan zu sorgen? Welche Verantwortung und welche Beweggründe
haben Politik, Wirtschaft und Einzelpersonen dazu? Wie kommen wir vom Denken zum Tun?

Es diskutieren Manuel Costescu (Senior Advisor bei Flint Global und ehem. Wirtschaftsstaatssekretär in Rumänien), Vedran Dzihic (Politologe an der Universität Wien) und Martin Ledolter (Geschäftsführer der Austrian Development Agency)

Impulse aus der praktischen Erfahrung von Integrationsbotschafterin Amela Poglitsch und Personalberater Markus Krempl-Spörk

Die Einladung mit allen Details finden Sie hier: Einladung_Trends_Trendumkehr am Balkan

Bitte melden Sie sich unter www.alois-mock-institut.at/anmeldung bis 21. September 2018 an.