Salongespräch: Grenzen überwinden – 30 Jahre, nachdem der Vorhang fiel.

17.06.2019 , 17:00 Uhr

Wachauarena Melk
3390 Melk, Rollfährestraße

Salongespräch
mit anschließender Einladung zu ersten Einblicken in das Festspielstück „Babylon“

Im Juni 2019 reihen sich historische Feier- und Gedenktage aneinander.
> Am 10. Juni 1934 wurde Alois Mock in Euratsfeld geboren. Der große Österreicher und „Mr. Europa“ wäre heuer 85 Jahre alt geworden.
> Am 27. Juni 1989 durchschnitt Alois Mock mit Gyula Horn medienwirksam den Eisernen Vorhang an der österreichisch-ungarischen Grenze.
> Am 12. Juni 1994 stimmten 66,6% der ÖsterreicherInnen für den EU-Beitritt, für den Alois Mock mit beispiellosen Einsatz gekämpft hatte.

Das traditionelle Salongespräch des Alois Mock Instituts vor der außergewöhnlichen Kulisse der Melker Sommerspiele ist deshalb in diesem Jahr zugleich Festakt und Feierstunde. Ausgehend von den historischen Ereignissen, allesamt in enger Verbindung mit Alois Mock, sind Anlass zur Rückschau und Ausgangspunkt für inspirierende Gespräche über die Frage, wie es uns heute gelingen kann, die europäische Geschichte erfolgreich weiterzuschreiben.

Im Gespräch: Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, Historiker Stefan Karner und Journalist Othmar Lahodynsky
außerdem: Zeitzeugen berichten – Erzählungen rund um den Fall des Eisernen Vorhangs