Tiefe Trauer um Alois Mock

Die Nachricht über das Ableben von Alois Mock macht uns alle heute tief betroffen. Mit ihm verliert Österreich einen Visionär und Vordenker, der unsere Republik vor allem durch sein überzeugtes Eintreten für ein vereintes Europa geprägt hat wie kaum ein anderer. Alois Mocks politisches Wirken und seine Haltung fortzuführen ist der Grundgedanke unseres Instituts. Und wenngleich sein Tod bei allen Verantwortlichen im Alois Mock Institut großes Bedauern auslöst, so ist dieser Anlass zugleich ein Auftrag, dieses Erbe nun mit noch mehr Sorgfalt und Überzeugung zu bewahren.

Alois Mock hatte stets die Zukunft im Blick, ohne dabei die Vergangenheit zu vergessen. Wir laden Sie heute mehr denn je ein, diese Haltung zum Vorbild zu nehmen: Behalten wir die Persönlichkeit Alois Mocks als Brückenbauer, als Vordenker, als Umsetzer in Erinnerung. Bewahren wir sein Wirken als Europapolitiker, Arbeitnehmervertreter und Christdemokrat im Gedächtnis. Und nehmen wir diese Erinnerung als Auftrag, die Zukunft in seinem Sinne zu gestalten. Das Alois Mock Institut wird weiterhin seinen Beitrag dazu leisten.

Heute sind unsere Gedanken aber ganz bei den Angehörigen, allen voran seiner Frau Edith, denen wir auf diesem Wege im Namen des gesamten Instituts unser herzliches Beileid aussprechen möchten.

Wolfgang Sobotka, Präsident & Christian Rädler, Obmann

Einladung_Requiem_Mock

 

Hier finden Sie den ausführlichen Nachruf von Herbert Vytiska.